Karneval in Aalst – Offener Brief der Working Group on Antisemitism

An diesem Wochenende findet in Aalst der jährliche Karneval statt. In den letzten Jahren stand die Veranstaltung in der Kritik, da die Gestaltung einiger Wagen rassistische und antisemitische Motive beinhaltete.

Die UNESCO hat den Aalster Karneval Ende letzten Jahres von ihrer Liste des immateriellen Welterbes gestrichen und damit zum Ausdruck gebracht, dass solche Darstellungen nicht geduldet werden.

Als Vizevorsitzender der Arbeitsgruppe gegen Antisemitismus (WGAS) des Europäischen Parlaments habe ich daher einen offenen Brief initiiert und gemeinsam mit den anderen Vorstandsmitgliedern unterzeichnet. In diesem Brief fordern wir den Bürgermeister und die Stadtverwaltung dazu auf, den Gefahren des Antisemitismus rechtzeitig entgegenzuwirken. Denn für jüdische Menschen ist Antisemitismus kein Spaß, sondern bittere Realität. Bereits jetzt zirkulieren in der Stadt wieder Flugblätter mit antijüdischen Darstellungen und Verschwörungstheorien.

Antisemitismus ist eine Gefahr für uns alle und muss gesamtgesellschaftlich rechtzeitig bekämpft werden!

Verwandte Artikel